spirituelle Praxis Wegbegleitung Dialogschulung Veranstaltungen
& Dienstleistungen
Manfred de Vries

Zur Startseite: Obere Spirale anklicken.


Wegbegleitung



Am Beginn des spirituellen Weges
suchst Du nach Lehrern.

Mit Heranreifen auf dem Weg
offenbart sich dir alles als Meister.



Spirituelle Wegbegleitung ist ein unerschöpfliches Thema. Ihr Ziel ist es zu vermitteln, mehr im Augenblick zu leben und weniger spekulativ unterwegs zu sein. Es gibt nur die Gegenwart, in die sich Erfüllung eingießen kann.

Bitte beachten!
Seit Menschengedenken findet verantwortliche spirituelle Wegbegleitung in mündlicher Weitergabe oder Tradition statt. Schriften haben diesen mystischen Strom nie ersetzen können. Mündlich und mündig von Herz zu Ohr ist der Weg.


 Im Folgenden biete ich Graphiken mit knappen Erläuterungen sowie PDF Dateien an, die diesen Themenbereich etwas einkreisen und darstellen wollen. 


PDF Dateien 






Graphiken mit  Erläuterungen


Graphik 1

Der Glaubens- und Vertrauenskreislauf



Glauben, jemanden Kredit geben können, bedeutet ihm zu vertrauen. Ohne die Fähigkeit vertrauen zu können, sei es zum Beispiel einer Lehrerin, einem Arzt oder einem Handwerker, wird jede Unternehmung erschwert oder vereitelt. Entspannen und mitgehen hängen von unserem Vertrauen in eine Person, eine Lehre oder eine Sache ab. Wenn ich lange genug auf dem Weg mitgegangen bin, wächst ein beiderseitiges Vertrauen zwischen Vorangehenden und Folgendem. Auf dem Spirituellen Weg zum Beispiel wird dann zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt der Lehrer das Licht oder die Fackel seinem Nachfolgenden übergeben. Dieser darf sie dann seinerseits vorangehend für andere weitertragen. Jetzt steht der oder die Nachfolgende in einer Tradition (tradere = lat. weitertragen). In diesem Falle einer geistigen oder spirituellen Tradition.

Alle den spirituellen Weg Lehrenden sollten sich eines gewiss sein:

Du lehrst immer das, was du am meisten zu lernen hast oder hattest.

Das hilft, auf dem Boden und geerdet zu bleiben, statt sich als Guru oder Meister anhimmeln zu lassen.





Graphik 2

Erdung und Versenkung




Auf dem Weg nach Innen gelangen wir an drei von mir sogenannte untergründige Ströme oder Quellen, die uns Orientierung und Kraft geben.

Diese Ströme sind:

- der Strom der Sammlung
- der Strom der Weisheit
- der Strom der Liebe


Obwohl alle Menschen verschieden geartet sind, treffen die meisten in ihrer Versenkungspraxis zuerst auf den Strom der Sammlung. Sammlung und Konzentrationsfähigkeit sind für fast alle die Grundlegung ihrer meditativen und kontemplativen Praxis.

Die Ströme der Weisheit und Liebe offenbaren sich durch die Sammlungs- und Versenkungspraxis, und ergänzen sich. Meistens ist die Weisheit die Blüte, und Liebe die daraus reifende Frucht.  





Graphik 3

Weisheit und Mitgefühl/Barmherzigkeit




Weisheit (Geist) und Mitgefühl (Herz) bedingen einander.

Herz ohne Geist ertrinkt.
Geist ohne Herz verdorrt.



Der Berg ist kulturübergreifend ein Symbol für die Entwicklung der menschlichen Seele. Nach beschwerlichem Aufstieg zum Gipfel wird die göttliche Offenbarung empfangen. Jesus zum Beispiel versammelt seine Leute auf dem Berg und hält die "Bergpredigt". Im Himalaya ziehen sich Weise und Seher zurück, um von dort aus Suchende zu belehren.

Es braucht Wissen und Weisheit, soll der Aufstieg zum Gipfel gelingen.

Der Gipfel steht für Offenbarung, reines Sein, für die göttliche Transzendenzerfahrung des "Gott Ist" ohne Name und Form.

Es braucht Achtsamkeit für einen guten Abstieg, sowie Liebe und Mitgefühl für die Begegnungen in den Niederungen des Alltags.
Hier erst zeigt sich, ob und wie die in Einsamkeit, Versenkung und Transzendenzerfahrung gemachten Erfahrungen den Alltag veredeln.

Beziehungsfähig können wir zuhören, teilen, und geben Halt.


Ein Mensch wird von anderen MENSCH genannt.

afrikanisches Sprichwort





Graphik 4

Lebensphasen



 
Obige Abbildung der Lebensphasen ist sehr einfach strukturiert, wiedergegeben. Auch hier gibt es viele Varianten. Manche sterben viel zu jung, und andere Menschen werden steinalt. Im Groben ist erkenntlich, dass Wir im Laufe des Lebens vier großen Themenbereichen verstärkt Aufmerksamkeit widmen. Das gilt es, zu berücksichtigen, wenn wir einen spirituellen Weg gehen wollen. Eine zwanzig jährige junge Frau, die Yoga übt, unterscheidet sich meistens stark von zum Beispiel einer siebzig jährigen, die das kontemplative Gebet praktiziert. Beide aber verspüren sie eine Sehnsucht nach Selbsterfahrung oder Transzendenz und Gotteserfahrung.





Graphik 5

Der Weg nach Innen






Es gibt immer einen Weg. Wenn du meinst, "Du hast es",
passiert das Überraschende. Aber, es gibt immer einen Weg. 







Kontemplative Therapie >>

Wegbegleitung Unavi 2 >>

Wegbegleitung Unavi 3 >>


 

Zur Startseite: Obere Spirale anklicken.


Wegbegleitung



Am Beginn des spirituellen Weges
suchst Du nach Lehrern.

Mit Heranreifen auf dem Weg
offenbart sich dir alles als Meister.



Spirituelle Wegbegleitung ist ein unerschöpfliches Thema. Ihr Ziel ist es zu vermitteln, mehr im Augenblick zu leben und weniger spekulativ unterwegs zu sein. Es gibt nur die Gegenwart, in die sich Erfüllung eingießen kann.

Bitte beachten!
Seit Menschengedenken findet verantwortliche spirituelle Wegbegleitung in mündlicher Weitergabe oder Tradition statt. Schriften haben diesen mystischen Strom nie ersetzen können. Mündlich und mündig von Herz zu Ohr ist der Weg.


 Im Folgenden biete ich Graphiken mit knappen Erläuterungen sowie PDF Dateien an, die diesen Themenbereich etwas einkreisen und darstellen wollen. 


PDF Dateien 






Graphiken mit  Erläuterungen


Graphik 1

Der Glaubens- und Vertrauenskreislauf



Glauben, jemanden Kredit geben können, bedeutet ihm zu vertrauen. Ohne die Fähigkeit vertrauen zu können, sei es zum Beispiel einer Lehrerin, einem Arzt oder einem Handwerker, wird jede Unternehmung erschwert oder vereitelt. Entspannen und mitgehen hängen von unserem Vertrauen in eine Person, eine Lehre oder eine Sache ab. Wenn ich lange genug auf dem Weg mitgegangen bin, wächst ein beiderseitiges Vertrauen zwischen Vorangehenden und Folgendem. Auf dem Spirituellen Weg zum Beispiel wird dann zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt der Lehrer das Licht oder die Fackel seinem Nachfolgenden übergeben. Dieser darf sie dann seinerseits vorangehend für andere weitertragen. Jetzt steht der oder die Nachfolgende in einer Tradition (tradere = lat. weitertragen). In diesem Falle einer geistigen oder spirituellen Tradition.

Alle den spirituellen Weg Lehrenden sollten sich eines gewiss sein:

Du lehrst immer das, was du am meisten zu lernen hast oder hattest.

Das hilft, auf dem Boden und geerdet zu bleiben, statt sich als Guru oder Meister anhimmeln zu lassen.





Graphik 2

Erdung und Versenkung




Auf dem Weg nach Innen gelangen wir an drei von mir sogenannte untergründige Ströme oder Quellen, die uns Orientierung und Kraft geben.

Diese Ströme sind:

- der Strom der Sammlung
- der Strom der Weisheit
- der Strom der Liebe


Obwohl alle Menschen verschieden geartet sind, treffen die meisten in ihrer Versenkungspraxis zuerst auf den Strom der Sammlung. Sammlung und Konzentrationsfähigkeit sind für fast alle die Grundlegung ihrer meditativen und kontemplativen Praxis.

Die Ströme der Weisheit und Liebe offenbaren sich durch die Sammlungs- und Versenkungspraxis, und ergänzen sich. Meistens ist die Weisheit die Blüte, und Liebe die daraus reifende Frucht.  





Graphik 3

Weisheit und Mitgefühl/Barmherzigkeit




Weisheit (Geist) und Mitgefühl (Herz) bedingen einander.

Herz ohne Geist ertrinkt.
Geist ohne Herz verdorrt.



Der Berg ist kulturübergreifend ein Symbol für die Entwicklung der menschlichen Seele. Nach beschwerlichem Aufstieg zum Gipfel wird die göttliche Offenbarung empfangen. Jesus zum Beispiel versammelt seine Leute auf dem Berg und hält die "Bergpredigt". Im Himalaya ziehen sich Weise und Seher zurück, um von dort aus Suchende zu belehren.

Es braucht Wissen und Weisheit, soll der Aufstieg zum Gipfel gelingen.

Der Gipfel steht für Offenbarung, reines Sein, für die göttliche Transzendenzerfahrung des "Gott Ist" ohne Name und Form.

Es braucht Achtsamkeit für einen guten Abstieg, sowie Liebe und Mitgefühl für die Begegnungen in den Niederungen des Alltags.
Hier erst zeigt sich, ob und wie die in Einsamkeit, Versenkung und Transzendenzerfahrung gemachten Erfahrungen den Alltag veredeln.

Beziehungsfähig können wir zuhören, teilen, und geben Halt.


Ein Mensch wird von anderen MENSCH genannt.

afrikanisches Sprichwort





Graphik 4

Lebensphasen



 
Obige Abbildung der Lebensphasen ist sehr einfach strukturiert, wiedergegeben. Auch hier gibt es viele Varianten. Manche sterben viel zu jung, und andere Menschen werden steinalt. Im Groben ist erkenntlich, dass Wir im Laufe des Lebens vier großen Themenbereichen verstärkt Aufmerksamkeit widmen. Das gilt es, zu berücksichtigen, wenn wir einen spirituellen Weg gehen wollen. Eine zwanzig jährige junge Frau, die Yoga übt, unterscheidet sich meistens stark von zum Beispiel einer siebzig jährigen, die das kontemplative Gebet praktiziert. Beide aber verspüren sie eine Sehnsucht nach Selbsterfahrung oder Transzendenz und Gotteserfahrung.





Graphik 5

Der Weg nach Innen






Es gibt immer einen Weg. Wenn du meinst, "Du hast es",
passiert das Überraschende. Aber, es gibt immer einen Weg. 







Kontemplative Therapie >>

Wegbegleitung Unavi 2 >>

Wegbegleitung Unavi 3 >>


Kontakt Impressum Datenschutz